Ruhm oder Rente? VW Karmann Ghia

VW Karmann Ghia. Foto: sleeping-beauties.de

Vor 65 Jahren rollte der erste Karmann Ghia im Werk Osnabrück vom Band. Ist er jetzt reif für die Rente? (s. Foto)

Die Idee von Wilhelm Karmann, einem Vertragsautohersteller: kombiniere deutsche Ingenieurskunst, wie sie auf dem Chassis des Volkswagen Käfers gebaut wurde, mit italienischem Design von Carrozzeria Ghia.

Sportwagendesign versprach Leistung, die nicht abrufbar war

Der Karosseriebauer entwickelte ein Konzept, welches er Heinrich Nordhoff, dem damaligen Geschäftsführer von Volkswagen, vorstellte. Die beiden beschlossen im August 1955, einen Monat nach der aufsehenerregedenden Enthüllung, in Serien-Produktion zu gehen.

Im Folgejahr kam die erste Charge in den USA an. Das Sportwagendesign versprach von Anfang an mehr Leistung als mit einem 36-PS-Käfer-Motor zu realisieren war. Somit sah der Karmann Ghia zwar schnell aus, war es aber nie. Ein Motormagazin stoppte den “Sprint” von 0 auf 100 km/h in 28 Sekunden …

Tiefe Sitzposition – Gefühl “gleitender” Geschwindigkeit

Trotzdem hat der Karmann Ghia Spaß gemacht, mit Änderungen an der Federung, die einen vorderen Stabilisator und andere Federn im Vergleich zum Käfer beinhalteten. Er war dem Boden 18 Zentimeter näher als der VW Käfer und kostete erheblich mehr als das Krabbeltier (900 US-Dollar).

Es war vor allem sein Aussehen, welches den Karmann Ghia so berühmt machte. Mit über 360.000 Coupés und fast 81.000 Cabriolets, die in den nächsten 19 Jahren gebaut wurden, gingen fast 279.000 in die USA.

Als die Produktion 1974 endete, wurde der Karmann Ghia neben dem Käfer ständig aktualisiert und hatte schließlich 60 PS, aber die Grundzüge änderten sich nie. Von der aufregenden Form könnte auch eine mögliche elektrische Zukunft dieses Fahrzeugkonzepts profitieren.

Heutzutage investieren Sammler je nach Gesamtzustand und Kilometerleistung zwischen 10.000 und über 30.000 USD für einen originalen VW Karmann Ghia. Ob eine Vollrestauration lohnt, muss im Einzelfall entschieden werden – wir meinen natürlich, dass es die Mühe wert ist.

ClassicPodCars zum VW Karmann Ghia (externer Link)

Mehr ClassicCar-Schrott europäischer Hersteller in den USA

VW Karmann Ghia (rechts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.