Die wahre Wanderdüne

Die Familie ist begeistert: „Einfach in unseren Weinberg reinfahren und mitten zwischen den Reben schlafen“, schwärmt Guido Seyerle aus Riesden in Baden-Württemberg über sein 78er Wohnmobil auf Unimog-Basis.

„Die Kinder fragen sogar mitten im Winter, wann wir das endlich wieder machen“, erzählt der 51-jährige Gartenbau-Ingenieur, Autor und German Wine Professional (GWP) nach der Jungfernfahrt. Im sleeping-beauties.de Interview beschreibt er, was ihn an dem 42 Jahre alten Hymer-Mobil fasziniert.

sleeping-beauties.de: Wie sind das Unimog-Wohnmobil und Sie zusammengekommen?

Guido Seyerle: Das Hymer-Mobil mit Mercedes-Unimog–Unterbau kam dank einer E-Bay-Kleinanzeigen Annonce zu mir. Ich wollte was „stylisches“ mit Kultpotential, nichts von der Stange. Möglichst so alt wie ich, so lautete ein Suchkriterium. Bin Baujahr 1968. Nun ist es 1978 geworden. Das WoMo ist also ein Jungspund gegen mich.

sleeping-beauties.de:  Worin siehst Du die Vorzüge dieses Klassikers?

Guido Seyerle: Vorzüge sind zum Beispiel die einfache Technik. Nichts Elektronisches. Viel Mechanik, Schraubenzieher und Schraubenschlüssel sind an Bord. Das reicht. Als erfahrener Landschaftsgestalter kann ich mit Werkzeug umgehen.

sleeping-beauties.de: Was fanziniert Sie noch?

Guido Seyerle: Es entschleunigt total, mit 88 PS und über 2,8 Tonnen Gewicht durch die Landschaft zu gleiten. Riesen-Scheibe zum Rausschauen, genug Platz um die Natur da draußen „aufzusaugen“ – sie kommt quasi rein ins Fahrzeug.

sleeping-beauties.de: Welche Idee steckt hinter der neuen Liason?

Guido Seyerle: Ich recherchiere an einem Bioweinbuch, bin viel unterwegs. Mit dem WoMo bin ich auf meinen Reisen autarg, kann wo und wann ich will kommunizieren und übernachten. Das geht auch einfach, ohne Schnickschnack und macht richtig Spaß.

sleeping-beauties.de: Wohin geht die ersten Reise?

Guido Seyerle: Die erste Reise fand in unerem heimatliches Weinregion Heilbronn-Hohenlohe statt. Wir fragten Winzer um deren Einwilligung und haben dann mitten in den Weinbergen genächtigt, Wein getrunken. Für die Kinder gab es Traubensaft. Es wurde auch leckere Biowurst und Biokäse gevespert, Kerzen angezündet (nicht nur aus Ermangelung von Strom). Wir haben alle wunderbar entspannt geschlafen.

Technische Daten:
EZ 15.11.1978, 63 kw, Sonder Kfz über 2,8 t
5600 cm lang, 2160 cm breit, 2270 cm hoch

Motor Daimler-Benz Benziner
Unterbau und Motor Unimog, Aufbau Hymer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.