Speedfreak Armin Dobernig träumt von einem Lancia Stratos

Armin Dobernig mit seinem Porsche 356 Rennwagen

Verrückt. Was für mich der Porsche 356 ist, ist für Armin Dobernig der Lancia Stratos. Im sleeping-beauties.de Interview spricht der Frankurter FinTech Nomade mit österreichischen Wurzeln zudem über Walter Röhrls privates Interesse an Katzen und der Racing-Prägung durch seinen Vater Armin Zumtobel, einem Weggefährten Röhrls. Armin sieht Parallelen zwischen der Renn- und Genuss-Szene und verrät, dass er gerne mal mit Stephane Ratel, dem Ausrichter der GT3-Rennserie, Faden schlagen möchte. (FOTOS: Markus Mohrenweiser)

Wie lautet Dein Motorkultur-Erweckungserlebnis?

Habe schon als Kind alle Autos unterscheiden können, sehr zum Erstaunen meiner Eltern. Meine Großmutter war Buchhalterin am Österreich Ring (heute Red Bull Ring) und so hab ich schon als Kind F1 Rennen hautnah erleben dürfen. Ein Erlebnis ist mir bis heute noch in Erinnerung, der GP von Österreich 1975. Das Rennen war der einzige Sieg von Vittorio Brambilla und es war ein Sauwetter. Vittorio hat nach der Zieldurchfahrt die Hände in die Höhe gerissen und hat das Auto versemmelt.

Welches Ereignis weckte Deine ClassicRacing-Leidenschaft?

Klingt paradox, hab’ erst mit Ende 20 mein erstes Auto gehabt. War mir bis dorthin nicht so wichtig, aber ich bin gewissermaßen ein Speedfreak und deshalb mussten die Autos immer schnell sein, hab dann bisschen angefangen Rennen zu fahren. Erste direkte Kontakte zur Rennszene ergaben sich über meinen Vater Armin Zumtobel, der ist eine Nummer in der Classic Racing Szene.

Gibt es ein Vehikel Deiner ganz frühen motorisierten Lebensphase, welches Du manchmal vermisst?

Ja, einen Lancia Stratos :-)) Den wollte ich immer haben und hab schon in den 70ern die Leute wissen lassen, dass ich darauf spare. Ich hab aber noch immer keinen :-)))

Siehst Du einen Zusammenhang zwischen der ClassicCar- & der Wein-/Genussszene?

Oh ja, den Zusammenhang gibt’s. Die Leute in der Classic Szene sind Genussmenschen, ich kenn das auch von den Oldtimer Rennen. Es wird ersthaft gefahren, aber auch ernsthaft gegessen und getrunken und es hat beides einen hohen Stellenwert.

Wie viele 6er-Weinkisten passen geschätzt in Deinen 356er Porsche?

Haha, wenn ich den Beifahrersitz ausbaue bekomm ich sicher so 15 rein… Kofferraum hab ich aber keinen, da ist der Renntank drinnen. (Anm.d.Redaktion: wir werden das demnächst überprüfen.-)))

Mit wem würdest Du gerne mal ein Benzingespräch führen?

Mach ich dauernd mit meinem Vater, es gibt wilde Diskussionen bis in den morgen, z.B. über die Taktik in Langstrecken-Rennen. Sonst weiß ich gar nicht, viele Leute würden den Walter Röhrl nennen, da hab ich aber das Glück, dass ich Ihn ein bisschen persönlich kenne. Er ist mit meinem Vater manchmal Rennen gefahren und war schon bei uns in Mayrhofen im Zillertal. Der Walter ist schon was besonderes, spricht privat auch lieber mit meiner Mutter über Katzen als über Autos, er ist Katzenfan.
Wahrscheinlich würde mich Stephane Ratel interessieren, er ist der Ausrichter/Promoter der GT3 Klasse.

Aus dem Archiv:

Cockpit-Check 2022 mit Gaby von Oppenheim

Paul Breitner rettet den BITTER CD

Auktions-Potential: Wim Thoelkes Mercedes

Spiti schafft es in den Playboy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.